sitemap | suche | dgd | impressum         

chronikwerkstatt


mit lampen und laternen
durchs nächtliche Dorf

In zwei Gruppen spazierten wir am Samstag mit Laternen und Lampen durch einen Teil der Geschichte unseres Dorfs. Da der Mond beinahe voll war, spiegelte er sich im frischen Schnee. So war der Weg vom Kirchplatz bis zum Ewerk erstaunlich hell erleuchtet.

Wir führten durch das 20. Jahrhundert und haben dazu fünf Themen herausgearbeitet:
- das alte Kraftwerk in der Lände,
- die Ausstellung zum 1. Weltkrieg aus Sicht des Dorfs und seiner Bewohner einst und jetzt,
- das Deckenfresko von Wolfram Köberl,
- Mosaiken von drei Generationen Pfefferle im Dorf,
- der Boom der Revitalisierung alter Gebäude Ende des vorigen Jahrhunderts und
- die Tradition von Krippen im Zusammenhang mit den anderen Themen.

Freunde der Technik kamen auf ihre Rechnung, als Engelbert Kaneider den Besuchern die Geschichte unseres Kraftwerks näher brachte. Er konnte auch technische Laien für unsere Pelton-Turbinen begeistern. Vor dem Hintergrund, dass dieses historische Werk bald der Geschichte angehört, war es besonders interessant, es noch einmal in Betrieb zu sehen ...

Die anderen Stationen wurden individuell nach Interessensgiebt der Führerinnen präsentiert. So hat sich z. B. Vera Skalet im letzten Jahr intensiv mit der Situation der Frau im ersten Weltkrieg an der Heimatfront beschäftigt und ich mich mit den Kriegsgeschehnissen im Zusammenhang mit den damaligen Dorfbewohnern. Dies kam der jeweiligen Gruppe in der Ausstellung zum 1. WK (Clubraum, GZ) zusätzlich zugute.

Im Bezug auf Kunst im letzten Jahrhundert lag der Schwerpunkt bei den Mosaiken (1909 Nothburga, Josef Pfefferle d. Ä, 1966 Kalvarienberg, Josef Pfefferle d. J., 2014 Aufbewahrungshalle, Mag. Hans Pfefferle) und bei Wolfram Köberls Allegorien zur "Verehrung des Lamm Gottes" (Fresko in der Pfarrkirche).

Zum Leben in revitalisierten Gemäuern führte uns Walburga Maier durch Räume im Müllerhaus und überzeugte uns von dieser Art der Wohnqualität.
Dort haben wir ein weiteres Verbindungsglied zu den Themen unseres Spaziergangs gefunden:
Die Krippen.
Neben der traditionellen Krippe in der Müllerstube, finden sich welche aus unterschiedlichen Materialien, die in neuerer Zeit (auch im Dorf) entstanden sind. Damit schließt sich der Kreis, denn wenige wissen, dass zum Beispiel Wolfram Köberl (Maler und Bildhauer) eine Papierkrippe (Bögen zum Ausschneiden) geschaffen hat oder Kooperator Ferdinand Plattner (Initiator des Ewerkbaus) ein begeisterter, begnadeter Krippenbauer (Plattner-Krippe im Vinzentinum, Brixen) und Gründungsmitglied des Tiroler Krippenbauvereins war ...

Mit interessanten Gesprächen über das Erlebte am warmen Kachelofen (bei Glühwein und Butterbrot) endete der Abend in einer gemütlichen Runde.



Reini Waldhart hat die Führung fotografisch dokumentiert.


Einen herzlichen Dank an Engelbert Kaneider, Walburga Maier, Vera Skalet und Reini Waldhart für den gelungenen Abend!

arw

zum Fotoalbum

bilder
"Spaziergang durch die Jahrhunderte"
mit lampen und laternen
31.1.2015, 20 Uhr Kirchplatzl

gebäude und plätze
risschloss
kalvarienberg
mair's mühle
beim 'müller'
pfarrkirche
beim 'mugeler'
beim 'gschlössler'
gasthof 'goldener adler'
ewerk anno 1905
mehr folgt...


medienbericht



Spaziergang durch die Jahrhunderte
Kirchen, Keller und Kammern in Flaurling
Broschüre bei uns erhältlich (€ 1,-) sp
geochaching: sp